Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 287
München, 05.07.2017

SÖDER: 16,7 MILLIONEN EURO FÜR JVA NÜRNBERG
Haushaltsausschuss billigt 4. Bauabschnitt der Generalsanierung // Gesamtinvestition erhöht sich auf 32,29 Millionen Euro

Die Untersuchungshaftanstalt der Justizvollzugsanstalt Nürnberg wird stufenweise grundlegend saniert. Die Bauarbeiten an dem denkmalgeschützten Altbau aus dem Jahr 1898 erfolgen in Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege und der Stadtheimatpflegerin. Der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags hat heute den 4. Bauabschnitt der Sanierungsarbeiten mit Kosten von 16,7 Millionen Euro gebilligt, teilte Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder mit. Damit erhöht sich die Gesamtinvestition des Freistaats zur grundlegenden Sanierung der JVA Nürnberg auf 31,29 Millionen Euro. Die umfangreichen Sanierungsarbeiten laufen seit dem Jahr 2000. Dabei wurde bislang vor allem der Erweiterungsbau saniert.

Die Untersuchungshaftanstalt der Justizvollzugsanstalt Nürnberg mit rd. 400 Haftplätzen besteht aus einem im Jahre 1898 errichteten Altbau und einem Erweiterungsbau aus dem Jahre 1972. Im Rahmen des 4. Bauabschnitts wird unter anderem ein Musterhaftraum zur besseren Beurteilung der vorgesehenen Bauteile, Materialien und Möblierung als Vorabmaßnahme erstellt. Ferner werden die 25 Jahre alte Zellenrufanlage im gesamten Alt- und Erweiterungsbau erneuert und ein neues Schließsystem eingebaut. Der Nord- und der Westflügel des Altbaus werden denkmalgerecht saniert. Dabei werden die Technischen Anlagen einschließlich der Lüftungsanlage erneuert und eine neue Lüftungszentrale eingebaut. Das Wasser-/Abwassernetz einschließlich der Sanitärausstattung werden komplett erneuert ebenso wie die Elektroinstallation. Darüber hinaus wird der Brandschutz verbessert. Bei den Außenanlagen werden der Innenhof 1 und die Gebäudezugänge im Bauabschnitt an Nord- und Ostseite wiederhergerichtet und die Fassadenbeleuchtung erneuert.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Tina Dangl, Carolin Mayr, Tanja Sterian
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmflh.bayern.de, Internet: www.stmflh.bayern.de