Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 249
München, 28.06.2018

SÖDER UND FÜRACKER ERÖFFNEN PRUNKVOLLE MUSEUMSRÄUME IN DER RESIDENZ MÜNCHEN
Neue Porzellanausstellung, Silber- und Miniaturenausstellung im glanzvoll restaurierten Königsbau // Einzigartige Nibelungensäle strahlen wieder

Neue Porzellanausstellung, Silber- und Miniaturenausstellung im glanzvoll restaurierten Königsbau // Einzigartige Nibelungensäle strahlen wieder
Eines der größten Raumkunstmuseen in Europa wurde restauriert und weiter museal ausgebaut. „Die Prunkräume des Königsbaus der Residenz München erstrahlen wieder in ihrer ursprünglichen Farbigkeit und neuem Glanz. Neue Museen bereichern die sanierten Prunkräume und werden die Besucher begeistern“, stellte Ministerpräsident Dr. Markus Söder bei der Wiedereröffnung des Königsbaus im Rahmen eines Festakts in der Residenz München am Freitag (29.6.) fest. „Weit über 1000 Kunstwerke machen den neuen Museumsbereich vor allem auch für internationales Publikum interessant. Neue, zum Teil noch nie ausgestellte Werke bereichern das Museumsangebot des einstigen Herrschersitzes der Wittelsbacher. Der neue Museumsbereich im Königsbau mit dem reichen Schatz der Porzellane, mit dem kurfürstlich-königlichen Tafelsilber und der Wittelsbacher Miniaturensammlung erstreckt sich über vier Stockwerke“, hob Finanz- und Heimatminister Albert Füracker hervor.

Die Münchner Residenz - eine der großen Palastanlagen in Europa - entwickelte sich seit dem Ende des 14. Jahrhunderts zum politischen und kulturellen Mittelpunkt Bayerns. Als größte urbane Schlossanlage Deutschlands gehört sie heute zu den bedeutendsten Kulturstätten Bayerns. Sie spielt als repräsentativer und gesellschaftlicher Mittelpunkt im Herzen der Landeshauptstadt eine herausragende Rolle. Die Residenz beherbergt eines der größten Raumkunstmuseen in Europa mit über 100.000 Kunstwerken. Zu den wesentlichen Erweiterungen des 19. Jahrhunderts zählt auch der Königsbau im Süden der Anlage, der den vorgelagerten Max-Joseph-Platz prägt.

In 21 neu ausgebauten Räumen ist in einer gemeinsamen Ausstellung künftig neben dem reichen Schatz der Porzellane das kurfürstlich-königliche Tafelsilber und die Wittelsbacher Miniaturensammlung ausgestellt. „Eine beeindruckend umfangreiche Ausstellung wertvollster und faszinierender Objekte aus dem Bereich der angewandten Kunst, der sich in höchst seltener Vollständigkeit erhalten hat“, hob Füracker hervor. „Als Diplomatengeschenke und als höfische Auftragsarbeiten in den Besitz der bayerischen Herrscher gelangt, erinnern sie noch heute an die Anknüpfung politischer Allianzen und dynastischer Verbindungen quer durch Europa“, merkte Söder an.

Auf dem Feld der Porzellankunst präsentiert das Residenzmuseum eine Vielzahl herausragender Meißener Stücke aus der Frühzeit der europäischen Porzellanherstellung. Dazu kommen der wohl reichste Bestand an Frankenthaler Porzellanplastik sowie nahezu komplett erhaltene höfische Prestigeaufträge an die Nymphenburger Manufaktur. In der Silbersammlung befindet sich eine Vielzahl historischer Einzelbestände. Ihre Übernahme in die Münchner Silberkammer dokumentiert so noch heute zentrale Ereignisse der frühneuzeitlichen Landesgeschichte, der Säkularisation und der Erhebung Bayerns zum Königreich. Die Miniaturensammlung mit mehreren hundert Kleingemälden, die aus dem 16. bis 19. Jahrhundert datieren, stellt schließlich in ihrer Form ein Unikum dar, das auf diesem Niveau und in solcher Vielfalt der Einzelobjekte derzeit wohl nur in München zu sehen ist.

Die „Nibelungensäle“ im westlichen Erdgeschoss des Königsbaus wurden im Auftrag König Ludwigs I. nach Entwürfen des Architekten Leo von Klenze in Anlehnung an italienische Vorbilder ausgestaltet. Sie sind die letzte Raumflucht des Schlosses, in der der einst reiche Bestand an monumentaler Wandmalerei des 19. Jahrhunderts nach schweren Kriegsverlusten noch erlebbar ist. Die einzigartigen Wand- und Deckenbilder führte Julius Schnorr von Carolsfeld von 1828 bis 1834 und von 1843 bis 1867 unter Mitarbeit von Friedrich von Olivier und Wilhelm Hauschild aus. Sie zeigen Szenen des im frühen 13. Jahrhundert niedergeschriebenen Nibelungenlieds, das 1755 wiederentdeckt worden war. Im 19. Jahrhundert wurde es als Nationalepos angesehen. Daher sollten die Nibelungensäle gemäß dem Willen des Königs auch von Anbeginn der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die großteils erhaltenen, 1955-1960 wiederhergestellten Fresken stellen ein Hauptwerk der nazarenischen Monumentalmalerei dar, dessen Bedeutung für alle nachfolgenden künstlerischen Auseinandersetzungen mit dem Nibelungenstoff kaum überschätzt werden kann.

Bayerns Schlösser, Burgen und Residenzen sind weltberühmt und Werbeträger für unsere Heimat Bayern. Millionen Gäste besuchen jährlich Bayerns Wahrzeichen. Sie bekommen so lebendige Einblicke in die traditionsreiche Geschichte unserer Heimat. Ständig wechselnde Attraktionen und Neuerungen sorgen für besondere Beliebtheit. In diesem Jahr feiert die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen ihren 100. Geburtstag.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Sebastian Kraft
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmflh.bayern.de, Internet: www.stmflh.bayern.de