Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 283
München, 17.07.2018

FÜRACKER: KRISENSICHERE ARBEITSPLÄTZE FÜR WUNSIEDEL
Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Scanzentrums der Steuerverwaltung werden in das Beamtenverhältnis übernommen

„Wir haben krisensichere Arbeitsplätze im Datenerfassungs- und Scanzentrum der bayerischen Steuerverwaltung in Wunsiedel geschaffen. Den in 2017 neu eingestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurde die Verbeamtung bzw. eine unbefristete Beschäftigung angeboten. In den nächsten Wochen können schrittweise weitere rund 40 Tarifbeschäftigte des Scanzentrums verbeamtet werden“, kündigte Finanz-und Heimatminister Albert Füracker an. Derzeit arbeiten rund 150 Arbeitskräfte im Scanzentrum, davon rund die Hälfte bereits im Beamtenverhältnis. „Die gute Entwicklung des Scanzentrums Wunsiedel ist beeindruckend und sichert Arbeitsplätze auf Dauer. Dies wird mit der Übernahme zusätzlicher Arbeitskräfte in das Beamtenverhältnis des Freistaats Bayern dokumentiert“, betonte Füracker.

„Durch die konzentrierte Arbeit im Datenerfassungs- und Scanzentrum können Steuererklärungen deutlich effizienter erfasst und weiterverarbeitet werden“, stellte Füracker fest. Diese einzigartige zentrale Anlaufstelle für die Steuererklärungen dient zur Entlastung der Beschäftigten in den Finanzämtern in Bayern und Rheinland-Pfalz. In Wunsiedel werden bereits rund 1.500.000 Steuererklärungen pro Jahr von Papierform in elektronische Daten umgewandelt. Die Bearbeitung der digitalen Steuererklärungen erfolgt am zuständigen Finanzamt. „Es ist unser Ziel, Arbeit zu den Menschen zu bringen - das gilt insbesondere für Arbeitsplätze im ländlichen Raum“, hob Füracker hervor.

Das zentrale Datenerfassungs- und Scanzentrum der bayerischen Steuerverwaltung wurde 2011 in Wunsiedel eingerichtet. Seit März 2017 werden auch die Papiersteuererklärungen von Rheinland-Pfalz in Wunsiedel gescannt und digitalisiert. Füracker: „Die Beteiligung des Bundeslandes Rheinland-Pfalz bestätigt die Richtigkeit unserer Entscheidung für eine zentrale Scanstelle. Sie stärkt die Stadt Wunsiedel und die Region.“ Die Rückmeldungen aus Rheinland-Pfalz sind durchwegs positiv. Die dortigen Finanzämter sind mit der Schnelligkeit und der Qualität des Scannens sehr zufrieden und fühlen sich durch das Scanzentrum in Wunsiedel gut betreut.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Sebastian Kraft
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmflh.bayern.de, Internet: www.stmflh.bayern.de