Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 342
München, 24.08.2018

FÜRACKER: BAYERISCHES GELD IN BAYERN INVESTIEREN
Finanzminister unterstreicht die Notwendigkeit der von Bayern maßgeblich initiierten Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen

„Die Zahlen des Bundesfinanzministeriums machen ein weiteres Mal deutlich, dass eine Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen ab dem Jahr 2020 der einzig richtige Weg ist“, kommentierte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker die Veröffentlichung der offiziellen Abrechnung des Länderfinanzausgleichs durch das Bundesfinanzministerium (BMF) am Mittwoch (22.08.). Danach entfallen auch im ersten Halbjahr 2018 mehr als die Hälfte des Ausgleichsvolumens auf den Freistaat Bayern. Bayern ist damit nicht nur in absoluten Beträgen, sondern auch in der Pro-Kopf-Betrachtung der mit Abstand größte Zahler. „Die Solidarität unter den Bundesländern ist wichtig und richtig. Es kann aber nicht sein, dass Bayern seit mehr als 10 Jahren ununterbrochen mit Abstand größter Zahler im Länderfinanzausgleich ist. Durch die beschlossene Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen wird Bayern ab dem Jahr 2020 in einer Größenordnung von insgesamt rund 1,3 Milliarden Euro jährlich entlastet - bayerisches Geld, das wir in Bayern gut investieren können“, fügte Füracker hinzu.

Die Zahlungen Bayerns im Länderfinanzausgleich lagen im 1. Halbjahr 2018 mit 3.314 Mio. € um 13,8 % über dem Vorjahreszeitraum. In der Pro-Kopf-Betrachtung entfallen in Bayern 255 € auf jeden Einwohner. Neben Bayern zählen noch Baden-Württemberg (1.936 Mio. € bzw. 176 € pro Einwohner), Hessen (943 Mio. € bzw. 151 € pro Einwohner) und Hamburg (124 Mio. € bzw. 68 € pro Einwohner) zu den Zahlerländern. Berlin ist sowohl in absoluten Zahlen als auch bei Pro-Kopf-Betrachtung erneut größter Empfänger (2.238 Mio. € bzw. 621 € pro Einwohner).

Bei Gesamtbetrachtung des Länderfinanzausgleichs mit dem diesem vorgeschalteten Umsatzsteuervorwegausgleich musste Bayern im 1. Halbjahr 2018 insgesamt sogar rund 4.740 Mio. € leisten.

Über den Länderfinanzausgleich und Umsatzsteuervorwegausgleich werden finanzielle Mittel zwischen den Ländern umverteilt, um die unterschiedliche Finanzkraft der Länder auszugleichen. Der Länderfinanzausgleich wie auch der Umsatzsteuervorwegausgleich in ihrer derzeitigen Ausgestaltung laufen im Jahr 2019 aus. Im Jahr 2017 wurde die Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen ab dem Jahr 2020 rechtssicher umgesetzt. Mit Inkrafttreten der Neuregelung werden sowohl der bisherige Länderfinanzausgleich wie auch der Umsatzsteuervorwegausgleich in seiner aktuellen Ausgestaltung entfallen. Finanzkraftunterschiede zwischen den Ländern werden dann ausschließlich durch Zu- oder Abschläge im Wege der Umsatzsteuerverteilung ausgeglichen.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Sebastian Kraft
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmflh.bayern.de, Internet: www.stmflh.bayern.de