Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 346
München, 24.08.2018

ZOIGL - OBERPFÄLZER LEBENSGEFÜHL
Füracker enthüllt 1. Zoigl-Skulptur

„Zoigl-Brauen ist ein regionales Alleinstellungsmerkmal und fester Bestandteil der Oberpfälzer Heimat und Geschichte. Das gemeinsame Brauen in lokalen Brauhäusern ist mehr als nur ein Schluck Oberpfalz. Es bringt die Menschen zusammen und stärkt damit den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserer Heimat“, stellte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker am Sonntag (26.08.) anlässlich der Enthüllung und Segnung einer Zoigl-Skulptur im Markt Eslarn fest. Die Enthüllung erfolgte gemeinsam mit der Bayerischen Bierkönigin Johanna Seiler. Die Skulptur in Eslarn bildet die erste Station des neuen Zoigl-Skulpturenwegs. Dieser verbindet die fünf Zoigl-Orte Eslarn, Neuhaus, Windischeschenbach, Falkenberg und Mittereich. Die vier Meter hohen Bronzeskulpturen stellen dabei die Stationen des Zoigl vom Sieden bis zum Genießen dar und unterstreichen damit die Bedeutung des Zoigl für die Region. „Der Skulpturenpfad verbindet auf einzigartige Weise Brauchtum mit Moderne und ist ein markantes Denkmal für die Oberpfälzer Biertradition“, freute sich Füracker.

Das Zoigl-Brauen ist seit 600 Jahren fester Bestandteil der Oberpfälzer Heimat und Geschichte. Dabei wird die im „Kommunhaus“ kollektiv gebraute Bierwürze erst im Haus des jeweils brauenden Bürgers vergoren und durch Zugabe von Hefe zu Bier. Der Name Zoigl kommt dabei aus nordbayerischen Raum und bedeutet „zeigen“. Durch das Aufhängen eines Zoiglsterns, eines Reisigbesens oder eines Bündels aus Fichtenzweigen zeigte ein Brauberechtigter an, dass in seinem Haus gerade das Bier ausgeschenkt wird. Im März 2018 wurde die Oberpfälzer Zoigl-Kultur in das Bayerische Landesverzeichnis für immaterielles Kulturgut aufgenommen und für die Aufnahme in das Bundesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes vorgeschlagen. Der Begriff „Echter Zoigl vom Kommunbrauer“ ist seit 2005 als eingetragene Marke geschützt.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Sebastian Kraft
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmflh.bayern.de, Internet: www.stmflh.bayern.de