Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 384
München, 22.09.2018

DIGITALISIERUNG FÜR DIE ERFOLGREICHE LANDWIRTSCHAFT VON MORGEN
Füracker und Kaniber informieren sich über Smart-Farming-Technologien

„Digitalisierung ist ein entscheidendes Zukunftsthema. Die zunehmende Digitalisierung verändert auch die Arbeit auf den Bauernhöfen und das Leben auf dem Land nachhaltig. Angefangen vom Melkroboter über den selbstfahrenden Traktor bis hin zu digitalen Grundstücksdaten“, stellte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bei seinem Besuch auf dem Hof von Michael Gruber in Günching bei Velburg, Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz, am Samstag (22.9.) fest. Hier informierte sich Füracker gemeinsam mit Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber über die auf dem Betrieb eingesetzten Smart-Farming-Technologien. „Wir wollen alle unsere Familienbetriebe an den rasanten Entwicklungen der Digitalisierung teilhaben lassen, damit sie wettbewerbs- und damit zukunftsfähig bleiben. Deshalb unterstützen wir mit dem Sonderprogramm Landwirtschaft - Digital die schnelle Verbreitung passgenauer digitaler Lösungen für die unterschiedlichen Betriebsgrößen und -formen“, ergänzte Kaniber.

Im Mittelpunkt des Besuchs stand der landwirtschaftliche Fahrzeugpositionierungsservice (LFPS) des Landesamts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung, dessen Signale eine zentimetergenaue Maschinensteuerung ermöglichen. Der LFPS ist eine ideale Grundlage für die präzise Einhaltung von geplanten Fahrspuren. Das schont die Bodenstruktur und die Schäden an Kulturpflanzen bleiben minimal. Die Automatisierung der Maschinensteuerung bringt Arbeitserleichterungen für die Landwirte und sorgt für einen effizienteren Einsatz der Produktionsmittel. Saatgut, Dünger und Pflanzenschutzmittel lassen sich so gezielt ausbringen und damit die verbrauchte Menge reduzieren. Der LFPS ermöglicht eine zentimetergenaue Positionierung landwirtschaftlicher Fahrzeuge und Maschinen mit Hilfe von Satellitennavigation. Die hohe Genauigkeit wird erst durch zusätzliche Korrekturdaten möglich, die beim LFPS individuell berechnet und an den Nutzer direkt übermittelt werden. „Mit moderner Satellitentechnik lassen sich nicht nur die Flächen einfacher und, präziser bewirtschaften, und sie liefert auch einen wertvollen Beitrag zum Schutz von Natur und Umwelt“, merkte Kaniber an.

„Mehr als 60 Prozent der bayerischen Bevölkerung lebt auf dem Land. Unsere vielfältig strukturierten Familienbetriebe und alle Menschen im ländlichen Raum dürfen bei der Digitalisierung nicht abgehängt werden. Die Digitalisierung der Land- und Forstwirtschaft ist ein Baustein bei der Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse und Arbeitsbedingungen in ganz Bayern. Der LFPS ist dazu ein entscheidender Beitrag“, betonte Füracker. Der LFPS steht der Land- und Forstwirtschaft seit dem 1. Oktober 2017 zur Verfügung, 1.900 Kennungen wurden seitdem bereits beantragt und eingerichtet.

Weitere Informationen zum LFPS (mit Anmeldemöglichkeit) finden Sie auf den Internetseiten des Landesamts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung unter: https://www.ldbv.bayern.de/produkte/dienste/fps.html

Weiterführende Links:


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Sebastian Kraft
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmflh.bayern.de, Internet: www.stmflh.bayern.de