Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 425
München, 09.11.2018

VEREINBARUNG MIT VER.DI UND DBB-BEAMTENBUND-TARIFUNION
Freistaat Bayern setzt sich für die Beschäftigten beim Übergang von der Autobahnverwaltung zum Bund ein

Staatssekretär Josef Zellmeier und Staatsminister Albert Füracker haben mit den beiden Gewerkschaften ver.di und dbb - beamtenbund und tarifunion eine Vereinbarung zur Sicherung der Interessen der betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Übergang der Autobahnverwaltung an den Bund geschlossen. Zellmeier freut sich, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern über die gesetzlichen Garantien hinausgehende Zusagen zu einem sozialverträglichen Übergang zusichern zu können. Zellmeier: „Wir lassen unser Personal nicht im Stich und tun alles, um Sie bei dem Übergang zur Infrastrukturgesellschaft Verkehr (IGA) zu begleiten und zu unterstützen.“ Füracker ergänzt: „Der Freistaat Bayern wird keine Kündigungen aussprechen. Jeder Mitarbeiter kann wählen, ob er zum Bund wechseln oder beim Freistaat Bayern bleiben will.“ Wer sich für einen Wechsel entscheidet, hat ein einjähriges Rückkehrrecht. Rückkehrwillige können sich auch später auf offene Stellen der Bayerischen Staatsbauverwaltung bewerben.

Die bayerischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Autobahnverwaltung erhalten mit den Zusagen in der Vereinbarung Sicherheit im Übergangsprozess und für die Zukunft. Mit der neuen Bundesautobahngesellschaft, die 2021 an den Start gehen soll, endet die föderale Tradition, dass die Länder im Auftrag des Bundes Autobahnen bauen und verwalten.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Sebastian Kraft
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmflh.bayern.de, Internet: www.stmflh.bayern.de