Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 040
München, 01.03.2019

FÜRACKER: 5 JAHRE HEIMATMINISTERIUM NÜRNBERG -STARKER REGIERUNGSSTÜTZPUNKT IN NORDBAYERN
Bilanz fünf Jahre nach Eröffnung des Dienstsitzes in Nürnberg // Erfolgreiche Arbeit für gleiche Chancen in ganz Bayern

„Das bayerische Heimatministerium hat fünf erfolgreiche Jahre hinter sich! Dies ist ein guter Grund heute Zwischenbilanz zu ziehen. Das Heimatministerium ist ein echtes Zukunftsministerium,“ betonte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker am Freitag (1. März). „Mit unserer Heimatstrategie schaffen wir in ganz Bayern gleichwertige Lebensverhältnisse. Wir wollen kein Bayern der zwei Geschwindigkeiten. Uns ist wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger aller Landesteile an der erfolgreichen Entwicklung des Freistaats teilhaben. Dies gilt insbesondere für den ländlichen Raum. Gleichzeitig wird unsere gemeinsame Heimat Bayern mit ihren vielfältigen Regionen, Traditionen und Identitäten durch die hier geleistete Arbeit zusammengehalten und bewahrt“, so Füracker.

Die Stärkung des ländlichen Raums - einem der besonderen Schwerpunkte der Arbeit des Heimatministeriums - wird mit verschiedenen Maßnahmen und Projekten unterstützt: Von Nürnberg aus wird zum Beispiel die Breitbandförderung organisiert, für die insgesamt 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung stehen. „Die Breitbandförderung ist ein Erfolgsprojekt des Heimatministeriums“, freute sich Füracker. „Durch unser Programm sind bereits jetzt über 45.000 km Glasfaserkabel verlegt oder konkret geplant worden. Die Versorgungsquote mit schnellem Internet im ländlichen Raum wurde um 53 Prozentpunkte auf über 80 Prozent der Haushalte gesteigert. Und mit dem zukünftigen Gigabit-Pilotprogramm ist Bayern europaweit einzigartig.“

Auch die Behördenverlagerung, die aus der Frankenmetropole gesteuert wird, ist eine große Unterstützung für die ländlichen Räume. Mit der Verlagerung von staatlichen Aufgaben aus München nach Nürnberg war das Ministerium ein Vorreiter, der erfolgreich kopiert wird. „Dank der bereits beschlossenen Behördenverlagerungen werden bis 2025 über 3.500 Personen heimatnah staatliche Arbeits- und Studienplätze nutzen können. Wir liegen damit bestens im Zeitplan“, bilanzierte Füracker zufrieden.

Auch in den kommenden Jahren wird dem Dienstsitz in Nürnberg mit seinen gut 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Arbeit nicht ausgehen: „Ende 2018 haben wir neue Aufgaben im Heimatbereich dazu erhalten, insbesondere für die Bereiche Regionale Identität sowie Heimatpflege, wozu auch das immaterielle Kulturerbe gehört. Auch diese neuen Aufgaben gehen wir tatkräftig an,“ so Füracker. „Heimatpolitik wird in ihrer gesamten Breite stets aktuell sein: Unsere gemeinsame Heimat gilt es für alle Bürgerinnen und Bürger Bayerns zu erhalten und weiterzuentwickeln.“


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecherin: Andrea Ebenhoch-Combs
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de, Internet: www.stmfh.bayern.de