Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 055
München, 20.03.2019

FÜRACKER UND DR. REICHHART: GÜNSTIGEN WOHNRAUM IN MÜNCHEN SCHAFFEN
Haushaltsausschuss des Landtags billigt Grundstücksgeschäft zugunsten des Wohnungsbaus

„Wir wollen bezahlbaren Wohnraum auch für unsere Bediensteten in der Landeshauptstadt schaffen. Damit entlastet die Staatsregierung den Wohnungsmarkt in München insgesamt. Der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags hat heute die Voraussetzungen für den Bau weiterer neuer Wohnungen geschaffen“, stellten Finanz- und Heimatminister Albert Füracker und Bauminister Dr. Hans Reichhart am Mittwoch (20.3.) erfreut fest. Hintergrund: Die Stadt München plant im Münchner Nordosten die Errichtung neuer Stadtquartiere auf einem insgesamt 600 ha großen Gelände. Dies eröffnet auch dem Freistaat die Möglichkeit für den Bau von Wohnungen auf dem Gelände der Reiter-Stadion München GmbH. „Wir begrüßen diese Entwicklung. Die Flächen sollen zukünftig für Zwecke des dringend notwendigen Wohnungsbaus genutzt werden. Mit der Übertragung auf die Stadibau werden die Flächen langfristig für den Staatsbedienstetenwohnungsbau in München gesichert. Die Bereitstellung von Wohnraum ist ein zentrales Instrument für die Bindung von Fachkräften“, betonten Füracker und Reichhart. „Gerade in der Metropolregion München ist der Wohnraum für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter knapp. Umso mehr freut es mich, dass wir hier den Mietmarkt entlasten können und Wohnungen zu bezahlbaren Mieten in der Stadt anbieten können“, hob Reichhart hervor.

„Mit unserem verstärkten Angebot an Staatsbedienstetenwohnungen helfen wir gerade Dienstanfängern und jungen Familien in München“, merkte Füracker an. Die vom Freistaat Bayern geförderten Wohnungen sollen mit bezahlbaren Mieten vor allem Staatsbediensteten in niedrigen Einkommensgruppen zugutekommen, etwa Polizisten, Krankenschwestern und Justizbediensteten. Sie erhalten damit erschwinglichen Wohnraum in der Landeshauptstadt.

Gebaut werden die Staatsbedienstetenwohnungen von der 1974 gegründeten Stadibau GmbH. Diese hat den Auftrag, den Freistaat Bayern bei der Erfüllung seiner Aufgaben im Bereich der staatlichen Wohnungsfürsorge zu unterstützen. Insbesondere versetzten, abgeordneten oder neu eingestellten Beschäftigten des Freistaats Bayern wird dabei geholfen, baldmöglichst eine angemessene Wohnung am Dienstort einschließlich seines Einzugsgebiets zu erhalten. Schwerpunkt der Tätigkeit der Stadibau ist die Errichtung und Bewirtschaftung von Wohnungen für Staatsbedienstete im Großraum München. Die Gesellschaft verwaltet insgesamt rund 7.800 Wohneinheiten. Das Wohnungsfürsorge-Angebot des Freistaats Bayern für seine Beschäftigten ist unter den Ländern in dieser Form einmalig.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecherin: Andrea Ebenhoch-Combs
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de, Internet: www.stmfh.bayern.de