Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 064
München, 01.04.2019

FÜRACKER: IMMATERIELLES KULTURERBE VERBINDET VERGANGENHEIT, GEGENWART UND ZUKUNFT
Bewerbungsrunde zum Eintrag in das Bundesweite Verzeichnis und das Bayerische Landesverzeichnis gestartet

Seit 2003 stellt die UNESCO immaterielle kulturelle Ausdrucksformen in den Fokus der Öffentlichkeit, wie beispielsweise den spanischen Flamenco, die iranische Teppich-Knüpfkunst, die traditionelle chinesische Medizin oder die Genossenschaftsidee aus Deutschland, das dem Übereinkommen 2013 beigetreten ist. „Immaterielles Kulturerbe - das sind von Wissen und Können getragene lebendige Traditionen, die von Menschen praktiziert und an die nächste Generation weitergegeben werden. Das können Musik und Tanz, Bräuche, aber auch Naturwissen oder traditionelle Handwerkstechniken sein. Dieses kulturelle Erbe gehört zur Heimat. Es verbindet Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“, stellte Finanz und Heimatminister Albert Füracker zum Start der neuen Bewerbungsrunde heute (1.4.) fest. Bis zum 30. Oktober 2019 können nun Gruppen, die eine kulturelle Ausdrucksform praktizieren, beim Bayerischen Staatsministerium der Finanzen und für Heimat die Aufnahme in das Bayerische Landesverzeichnis und das Bundesweite Verzeichnis beantragen.

„Die Geschichte des immateriellen Kulturerbes wird von Generation zu Generation weitererzählt und dabei stets neu interpretiert. Sie ist lebendig, weil sie Identität stiftet und auf Veränderungen in der Welt reagiert. Das immaterielle Kulturerbe in Bayern wird von unzähligen Menschen gepflegt, die sich - oft ehrenamtlich - in beeindruckender Weise engagieren“, betont Füracker. Interessierte und Antragsteller können sich bei der eigens dafür eingerichteten Beratungsstelle Immaterielles Kulturerbe Bayern informieren (ike@volkskunde.badw.de, Tel.: 089 - 51 55 61 44). Zudem besteht die Möglichkeit, an einer der beiden Informationsveranstaltungen am 30. April 2019 in München oder am 6. Mai 2019 in Würzburg teilzunehmen, die das Finanz- und Heimatministerium gemeinsam mit der Beratungsstelle anbietet. Nähere Informationen dazu sowie zum bundesweit einheitlichen Bewerbungsverfahren finden sich im Internet unter www.ike.bayern.de.

Zuletzt wurden im Dezember 2018 auf Vorschlag des Freistaats Bayern das Augsburger Hohe Friedensfest, die Fürther Michaelis-Kirchweih, die Baumfelderwirtschaft und die traditionelle Dörrobstherstellung im Steigerwald sowie die Oberpfälzer Zoiglkultur in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Parallel dazu wird das im Freistaat Bayern verortete immaterielle Kulturgut in einem eigenen Bayerischen Landesverzeichnis dokumentiert. Fachexperten begleiten die Entscheidungsprozesse auf Bundes- und auf Landesebene und prüfen die Einhaltung der Kriterien des UNESCO-Übereinkommens.

Weiterführende Links:


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecherin: Andrea Ebenhoch-Combs
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de, Internet: www.stmfh.bayern.de