Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 095
München, 02.05.2019

FÜRACKER FORDERT BESSERE STEUERBEDINGUNGEN BEI GÜNSTIGER VERMIETUNG VON WOHNUNGEN
Unterstützung für steuerliche Entlastung verbilligter Wohnungsüberlassungen im Bundesrat

„Auch der Steuergesetzgeber muss seinen Beitrag leisten, dass die Mieten nicht weiter steigen! Arbeitgeber, die ihren Beschäftigten Mietvorteile gewähren, und private Vermieter sollen künftig nicht mehr aus steuerrechtlichen Gründen gezwungen werden, Mieterhöhungspotenziale auszuschöpfen“, forderte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker anlässlich der Beratungen der bayerischen Initiative zur steuerlichen Entlastung verbilligter Wohnraumüberlassungen in den Fachgremien des Bundesrates. „Der Bundesfinanzminister muss jetzt in diesem Sinne handeln und das Gesetz anpassen. Dafür gibt es auch eine überwältigende Mehrheit im Wohnungs-, Wirtschafts- und Rechtsausschuss des Bundesrates“, so Füracker weiter.

Ziel der bayerischen Bundesratsinitiative ist es, eine gesetzliche Nichtaufgriffsgrenze bei der Versteuerung geldwerter Mietvorteile noch in diesem Jahr durchzusetzen. Verbunden werden soll dies mit einer Arbeitgeber-Option zur Pauschalversteuerung der dann noch der Besteuerung unterliegenden Mietvorteile. „Dass auf den geldwerten Vorteil bei verbilligter Vermietung durch den Arbeitgeber Steuern und Sozialabgaben zu bezahlen sind, stößt in der Bevölkerung auf großes Unverständnis. Das darf nicht so bleiben“, betonte Füracker. „Die Einführung einer besonderen steuerlichen Entlastung in diesen Fällen würde außerdem Anreize für Unternehmen schaffen, verstärkt in den sog. Werkswohnungsbau zu investieren. Das zeigt, dass auch Veränderungen im Steuerrecht einen wichtigen Beitrag leisten können, die Situation für Mieterinnen und Mieter zu entspannen“, erklärte der Finanzminister abschließend.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecherin: Andrea Ebenhoch-Combs
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de, Internet: www.stmfh.bayern.de