Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 205
München, 29.08.2019

FÜRACKER: 110 JAHRE ELEKTROSCHIFFFAHRT AUF DEM KÖNIGSSEE
Finanzminister besucht Werft der Bayerischen Seenschifffahrt am Königssee und besichtigt im Bau befindliches Elektromotorboot

„Besucher aus der ganzen Welt können mit der Schifffahrt Königssee die Schönheit Bayerns auf umweltfreundliche Weise in Elektromotorbooten erleben und das bereits seit 110 Jahren“, freute sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bei seinem Besuch der Werft der Bayerischen Seenschifffahrt am Donnerstag (29.8.) am Königssee. „Rund 46 Millionen Fahrgäste seit dem Jahr 1950 zeigen in eindrucksvoller Weise die Bedeutung für den Tourismus im Berchtesgadener Land“, so Füracker.

Bereits 1791 wurde der Familie Moderegger vom damaligen Berchtesgadener Stiftskanzler der Seeführer-Dienst offiziell übertragen; Ende des 19. Jahrhunderts waren bereits etwa 200 Ruderer - genannt „Seeknechte“ - für den sogenannten Schiffmeister tätig. Anfang des vorigen Jahrhunderts wurden mit insgesamt 57 Ruderbooten jährlich fast 80.000 Besucher befördert. Schon 1907 warb Seeführer Moderegger in einer Eingabe an den Obersthofmeisterstab, der heutigen Schlösserverwaltung, für die Genehmigung von Motorbooten für den Königssee. „Am 15. Juli 1909 wurde die Motorschifffahrt auf dem Königssee mit dem von der Firma Siemens-Schuckert gelieferten Elektromotorboot ACCUMULATOR eröffnet“, erinnerte Füracker. Das Boot fasste 38 Personen, war 12 Meter lang und 2,15 Meter breit. Bootskörper und Kajüte waren aus Mahagoni. Die erforderliche Energie lieferte eine Bleibatterie, was bei einer Geschwindigkeit von 10 km/h einen Aktionsradius von rund 100 km ermöglichte. Einige Tage nach der Indienststellung des ACCUMULATOR wurden die beiden Dampfmaschinenboote TRISTAN und ISOLDE für je 18 Personen, 8,50 Meter lang und 1,75 Meter breit gewassert. Das zunächst für hofdienstliche Zwecke angeschaffte Elektromotorboot GEMSE kam wenig später hinzu und war für 20 Personen bestimmt.

Die 1997 vom Freistaat gegründete Bayerische Seenschifffahrt GmbH mit Sitz in Schönau am Königssee betreibt neben der Schifffahrt auf dem Königssee auch die Schifffahrten Tegernsee, Starnberger See und Ammersee. Auf den vier Seen werden jährlich über 1,6 Millionen Fahrgäste befördert, davon auf dem Königssee mit über 700.000 jährlich fast die Hälfte. Insgesamt ist die Bayerische Seenschifffahrt GmbH mit 34 Motorschiffen und etwa 175 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine der größten Binnenschifffahrten Deutschlands. Der umsatzstärkste Betriebsteil ist die Schifffahrt Königssee. Diese betreibt derzeit 19 Elektromotorboote. Am Königssee werden zudem auch neue Fahrgastschiffe vor Ort durch die Beschäftigten der Schifffahrt selbst gebaut. Dabei handelt es sich um die südlichste und höchstgelegene Schiffswerft Deutschlands. Insgesamt wurden bereits 7 Elektromotorboote in Eigenregie gefertigt. Aktuell befindet sich ein weiteres neues Elektromotorboot im Bau. Die Bootsschale wurde von der Lux-Werft Niederkassel-Mondorf an den Königssee geliefert. Das Elektromotorboot mit einer Länge von 22 Metern wird das EMB KÖNIGSSEE ersetzen. Voraussichtliche Fertigstellung ist für November 2019 geplant.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecherin: Andrea Ebenhoch-Combs
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de, Internet: www.stmfh.bayern.de