Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 249
München, 02.10.2019

FÜRACKER LEHNT GEMEINSAME EUROPÄISCHE EINLAGENSICHERUNG AB
Finanzmarktregulierung mit Augenmaß angehen

„Die von der Europäischen Kommission vorgesehene gemeinsame europäische Einlagensicherung ist eine schlechte Idee, jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt. Die trotz aller Fortschritte weiterhin äußerst ungleiche Verteilung von Bilanzrisiken bei den europäischen Banken würde zu einer Umverteilung von soliden Banken zu Instituten in Schieflage führen. Hier gilt auch weiter Risikominderung vor Risikoteilung. Eine Transferunion über den Umweg deutscher und bayerischer Bankeinlagen darf es nicht geben!“, bekräftigte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker anlässlich eines gemeinsamen Gesprächs mit Vertretern der bayerischen Kreditwirtschaft am Mittwoch (2.10.) in München.

„Die regionalen Besonderheiten der bayerischen und deutschen Bankenlandschaft dürfen nicht durch unverhältnismäßige Regulierungsvorgaben eingeebnet werden“, fordert Füracker weiter. „Die Institute dürfen nicht über Gebühr durch aufsichtsrechtliche Anforderungen belastet werden, sonst droht das erfolgreiche Zusammenspiel von Banken und Mittelstand bei der Unternehmensfinanzierung in Deutschland Schaden zu nehmen“. In diesem Zusammenhang sei insbesondere eine überambitionierte Umsetzung des finalisierten Basel III-Regelwerks zu vermeiden. Die zeitnahe Evaluierung der Zweiten Europäischen Finanzmarktrichtlinie (MiFID II) sei dagegen zu begrüßen, da die Erfahrung gezeigt habe, dass eine praxisnähere Ausgestaltung der Regeln erforderlich ist.

Anlässlich wichtiger Weichenstellungen bei zentralen Gesetzgebungsvorhaben im Finanzmarktbereich auf EU-Ebene, die mit der Neubesetzung der EU-Kommission Fahrt aufnehmen werden, haben der Sparkassenverband Bayern, der Genossenschaftsverband Bayern e.V., der Bayerische Bankenverband e.V. und das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat als Eigentümervertretung der Bayerischen Landesbank und der LfA Förderbank Bayern eine gemeinsame Erklärung abgegeben. Sie plädieren für Proportionalität, Verhältnismäßigkeit und Augenmaß bei der Umsetzung von Vorhaben wie der Basel III-Finalisierung, der MiFID II-Überarbeitung und der Vollendung der Bankenunion. Finanzmarktstabilität und Verbraucherinteressen sind in angemessenen Ausgleich zu bringen mit den Interessen der betroffenen Kreditinstitute und der Realwirtschaft.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecherin: Andrea Ebenhoch-Combs
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de, Internet: www.stmfh.bayern.de