Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Heimatministrium in NürnbergDas Heimatministerium
Gleichwertige Lebensverhältnisse im ganzen Freistaat

Landesentwicklung und Breitbandausbau – das sind die zentralen Aufgaben des Heimatministeriums in Nürnberg.

Der zweite Dienstsitz des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat ist am 20. Februar 2014 offiziell eröffnet worden.

Das Heimatministerium zieht in ein bedeutendes Baudenkmal ein. Die alte Bayerische Staatsbank war 1945 bei einem Bombenangriff zerstört worden; allein der zweigeschossige Tresorunterbau war erhalten geblieben – darauf wurde dieser moderne Bau errichtet.

Der Bau aus den 60er Jahren repräsentiert eine Mischung aus Tradition und Moderne. Architekt des Gebäudes ist Sep Ruf (1908–1982), ein bedeutender deutscher Architekt und Designer. Er prägte die deutsche Nachkriegsarchitektur und gilt als Vermittler einer an internationalen Vorbildern orientierten modernen Architektur in Deutschland. Das Gebäude wurde 1995 unter großem denkmalpflegerischem Aufwand komplett saniert.