Servicenavigation

Themennavigation

STAATSMINISTER
Dr. Markus Söder

Dr. Markus Söder

STAATSSEKRETÄR
Albert Füracker

Albert Füracker
Tag der offenen Behördentür - Samstag, 3. März 2018 11:00 bis 16:00 Uhr

PRESSEGALERIE

vorherige Bilder Diaschau anhalten Diaschau forstsetzen nächste Bilder
13.12.2017 - Pressemitteilung

SÖDER: AB 2018 KEINE BELEGE MEHR BEI DER STEUERERKLÄRUNG EINREICHEN
Deutliche Erleichterung für Steuerbürger

Alle Jahre wieder beginnt für die Steuerbürger zu Beginn eines Jahres das Sammeln der Belege für die Einkommensteuererklärung. Um Kosten bei der Steuererklärung absetzen zu können, mussten Belege und Quittungen beim Finanzamt eingereicht werden. „Ab dem kommenden Jahr müssen Bürgerinnen und Bürger grundsätzlich keine Belege mehr zusammen mit der Steuererklärung an das Finanzamt senden. Bereits für die Einkommensteuererklärung für das Jahr 2017 gilt diese Erleichterung“, teilte Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder mit. Die Belege sind nur mehr aufzubewahren und auf konkrete Anfrage an das Finanzamt zu senden. „Die Finanzverwaltung vereinfacht damit die Abgabe der Steuererklärung weiter“, betonte Söder.

SÖDER ZIEHT BILANZ NACH DREI JAHREN: „BEHÖRDENVERLAGERUNG VOLL AUF KURS, NÄCHSTE STUFE GESTARTET“
Rund 60 % der Verlagerungsprojekte gestartet // Mehr als 650 Personen an den neuen Zielorten // Ausblick bis Ende 2018: 48 Behörden und staatl. Einrichtungen mit rund 1.150 Personen in Betrieb // Entzerrung des Ballungsraumes München durch Behördensatelliten

Drei Jahre nach dem offiziellen Start der größten Regionalisierung von Behörden und staatlichen Einrichtungen der letzten Jahrzehnte zeigt sich Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder hochzufrieden mit der Umsetzung der Maßnahmen: „Wir sind voll auf Kurs. Wir schaffen zukunftsfähige, qualifizierte und sichere Arbeitsplätze in den Regionen, damit junge Menschen in ihrer Heimat bleiben können. In allen Regierungsbezirken haben in den ersten drei Jahren 37 Behörden und staatliche Einrichtungen mit mehr als 650 Personen ihren Dienstbetrieb aufgenommen. Das sind rund 60 % der Verlagerungsprojekte. Das zeigt, dass die Staatsregierung ihren Worten Taten folgen lässt. Aufgrund des großen Erfolgs haben wir die nächste Stufe gestartet. Das Strukturkonzept „Chancen im ganzen Land“ bringt mit rund 540 Arbeitsplätzen Impulse für Mittelfranken und Niederbayern.“

FÜRACKER: JETZT ANMELDEN FÜR EINE ATTRAKTIVE AUSBILDUNG IM ÖFFENTLICHEN DIENST IN BAYERN
Anmeldung ist bis zum 1. Mai 2018 einfach online möglich

Jetzt online anmelden und die berufliche Zukunft sichern. „Im öffentlichen Dienst in Bayern warten 1.200 interessante Ausbildungsplätze und im Anschluss ein gesicherter, vielseitiger Arbeitsplatz. Schon während der Ausbildung über 1.100 Euro im Monat verdienen - Staat und Kommunen machen es möglich. Wegen des hohen Angebots an Ausbildungsplätzen im öffentlichen Dienst bestehen derzeit besonders gute Einstellungschancen,“ teilte Finanz- und Heimatstaatssekretär Albert Füracker zum Anmeldestart mit. Bis zum 1. Mai 2018 kann sich jeder, der die Zugangsvoraussetzungen erfüllt, über den Online-Antrag unter lpa.bayern.de ganz einfach in nur wenigen Minuten zum zentralen Auswahlverfahren für eine Ausbildung im Jahr 2019 in verschiedensten Verwaltungsbereichen, der Justiz und dem Justizvollzugsdienst anmelden.
Soziale Netzwerke