Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

STAATSMINISTER
Albert Füracker

Albert Füracker

PRESSEGALERIE

vorherige Bilder Diaschau anhalten Diaschau forstsetzen nächste Bilder
06.12.2019 - Pressemitteilung

FÜRACKER: EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG 2019 WIRD EINFACHER!
Ab Veranlagungszeitraum 2019 berücksichtigt das Finanzamt elektronisch vorliegende Daten automatisch

„Viele Menschen, vor allem Rentnerinnen und Rentner sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, können ihre Steuererklärung ab dem Veranlagungszeitraum 2019 wesentlich einfacher erstellen“, freut sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. Der Finanzverwaltung liegen inzwischen viele steuerlich relevante Daten in elektronischer Form vor. Diese müssen nun nicht mehr selbst in der Einkommensteuererklärung erfasst werden - sie werden vom Finanzamt automatisch berücksichtigt.

FÜRACKER: LOLA MONTEZ UND ANDERE SCHÖNHEITEN GASTIEREN IM SCHLOSS JOHANNISBURG
Heimatminister kündigt Ausstellung „Ludwig, Lola und Legenden - Schönheiten zu Gast im Schloss“ in Aschaffenburg an

Gemälde von Schönheiten, wie das der Geliebten von König Ludwig I., Lola Montez, werden Teil einer Sonderausstellung in Aschaffenburg. König Ludwig I. von Bayern ließ 1827-1850 in einer beeindruckenden Porträtserie die schönsten Frauen seiner Zeit malen. Die berühmte Schönheitengalerie ist heute Besucherattraktion in Schloss Nymphenburg in München. „Anlässlich der Restaurierung der Galerie ergreift die Bayerische Schlösserverwaltung die einmalige Gelegenheit, Schönheitengemälde der Galerie unter dem Titel ´Ludwig, Lola und Legenden - Schönheiten zu Gast im Schloss` im Schloss Johannisburg in Aschaffenburg zu präsentieren“, kündigt Finanz- und Heimatminister Albert Füracker an. Highlight des Gastspiels in Unterfranken ist das Bildnis der Lola Montez, zweifellos das bekannteste Gemälde der Schönheitengalerie. Die Studioausstellung ist vom 5. Dezember 2019 bis 1. März 2020 täglich (außer Montag) von 10 bis 16 Uhr in Schloss Johannisburg in Aschaffenburg zu besichtigen. In Kooperation mit den Museen der Stadt Aschaffenburg wird sie in den Räumen des Städtischen Schlossmuseums gezeigt. Im Zusammenwirken mit dem VHS-Führungsnetz Aschaffenburg werden zahlreiche Sonderführungen angeboten.

FÜRACKER: BAYERN EUROPAWEIT VORREITER FÜR GIGABIT-FÖRDERUNG
Europäische Kommission genehmigt bayerische Gigabitrichtlinie

„Der Glasfaserausbau in Bayern startet in die nächste Stufe! Die Europäische Kommission hat die bayerische Gigabitrichtlinie genehmigt!“, freute sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. Alle bisherigen von der Europäischen Kommission genehmigten Breitband-Förderprogramme in den Mitgliedsländern erlauben den Ausbau ausschließlich dort, wo noch keine 30 Mbit/s verfügbar sind. „Bayern hat sich nun durchgesetzt und letztendlich die Tür für die Förderung zukunftsfester Netze geöffnet“, hob Füracker hervor.
Soziale Netzwerke