Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 181
München, 28.04.2017

SÖDER: 44,3 MILLIONEN EURO FÜR KOMMUNALEN HOCHBAU IN OBERFRANKEN

„Der Freistaat ist ein verlässlicher Partner seiner Kommunen. Auch in diesem Jahr können wir unsere Kommunen in ganz Bayern mit insgesamt 500 Millionen Euro bei ihren Hochbaumaßnahmen unterstützen“, kündigte Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder an. Der Freistaat Bayern fördert in diesem Jahr allein im Regierungsbezirk Oberfranken Schulbaumaßnahmen und Bauaufwendungen für Kindertageseinrichtungen und Theater mit 44,3 Millionen Euro. Die Zuweisungen werden durch die Regierung von Oberfranken verteilt.

Mit den Mitteln werden in Oberfranken heuer beispielsweise diese Projekte mit folgenden Beträgen gefördert:
• Landkreis Bamberg, Generalsanierung und Erweiterung der Realschule Scheßlitz: 2.000.000 Euro,
• Landkreis Bayreuth, Generalsanierung des Schulgebäudes sowie der Einfachsporthalle der Realschule Pegnitz: 1.000.000 Euro,
• Landkreis Coburg, Umbau, Erweiterung und Generalsanierung der Staatlichen Realschule Coburg II: 1.000.000 Euro,
• Landkreis Forchheim, Generalsanierung des Ehrenbürg-Gymnasiums in Forchheim: 1.500.000 Euro,
• Stadt Hof, Teilsanierung der Berufsschule mit Einbau einer Schulkantine:
2.000.000 Euro,
• Stadt Naila, Neubau einer Einfachsporthalle an der Grundschule Naila:
800.000 EUR
• Stadt Kirchenlamitz, Teilsanierung des gemeinsamen Schulgebäudes der Grund- und Mittelschule: 1.000.000 EUR,
• Stadt Stadtsteinach, Neubau einer Einfachsporthalle: 1.000.000 EUR,
• Stadt Wunsiedel, Generalsanierung und Umbau der gemeinsamen Schulanlage der Jean-Paul-Mittelschule Wunsiedel und der Grundschule Wunsiedel II einschließlich Sporthalle und Allwetterplatz: 1.500.000 EUR,
• Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge, Generalsanierung der Zweifachsporthalle des Walter-Gropius-Gymnasiums Selb: 1.000.000 EUR.

Bayerns Kommunen können grundsätzlich auch in diesem Jahr wieder dringliche Baumaßnahmen an Schulen und Kindertageseinrichtungen zeitnah angehen. Viele Kommunen planen insbesondere im Schulbaubereich mehrjährige Investitions- sowie Sanierungsprogramme. Die Fördermittel für den kommunalen Hochbau sind Bestandteil des unverändert kommunalfreundlichen bayerischen Staatshaushalts, in dem jeder vierte Euro für Gemeinden, Landkreise und Bezirke vorgesehen ist. Der Löwenanteil davon wird über den kommunalen Finanzausgleich abgewickelt, der 2017 mit fast neun Milliarden Euro ein Rekordvolumen aufweist.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Tina Dangl, Carolin Mayr, Tanja Sterian
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmflh.bayern.de, Internet: www.stmflh.bayern.de